Banksy – der Meister der Street-Art

Er ist der wahrscheinlich bekannteste aller Street-Art-Künstler – Banksys Bilder schmücken Orte auf der ganzen Welt und stehen für Kreativität, Provokationen, alternative Sichtweisen und eine kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Themen. Auch nach mehr als 30 Jahren bleibt seine Identität unbekannt und bietet jede Menge Raum für Spekulationen. 2010 wählte ihn das Time Magazine wegen seines politischen Engagements zu einem der 25 einflussreichsten Künstler weltweit.

Wie Banksys Street-Art entstand

Banksy war Teil der Graffiti-Crew DryBreadZ (DBZ) und bewunderte die Werke des französischen Graffiti-Künstlers Blek Le Rat. Er nutzte dessen Motive oft als Grundlage für seinen eigenen, unverwechselbaren Stil. Banksys Street-Art, wie wir sie heute kennen, wurde stark durch ein Ereignis in seiner Jugend beeinflusst. Als er beim Sprayen beinahe von der Polizei erwischt wurde, musste er fliehen und sich hinter einem Müllwagen verstecken. An diesem fielen ihm die großflächigen Schablonenbuchstaben auf. Da er bereits seit einiger Zeit nach einer schnelleren Art des Graffiti-Sprayens suchte, um nicht von der Polizei erwischt zu werden, beschloss er daraufhin, in Zukunft nicht mehr „frei“ zu sprayen, sondern dass Schablonenkunst (Stencil) sein neuer Stil werden würde. Der Rest ist, wie wir heute wissen, Kunstgeschichte.

Wer ist Banksy?

Banksys Identität ist weiterhin ungeklärt. Offiziell ist nicht bekannt, wer sich hinter dem Pseudonym versteckt, was natürlich auch einen großen Teil des Mythos` ausmacht, welcher den Künstler umgibt. Es wird vermutet, dass er zwischen 1973 und 1974 im Südwesten Englands in Bristol geboren ist. Es gibt viele Spekulationen um seine wahre Identität, wovon jedoch keine bisher nachgewiesen werden konnte. Einige behaupten, dass der Schweizer Künstler Maître de Casson dahintersteckt, was dieser auf seiner Website jedoch abstreitet. Andere glauben, es könnte sich um eine Frau oder ein ganzes Künstlerkollektiv handeln. 


Ein weiteres, hartnäckiges Gerücht besagt, dass der Sänger Robert del Naja von der Band Massive Attack hinter dem Pseudonym steckt. Ein Journalist hat angeblich einen Zusammenhang zwischen den Tourdaten der Band und dem gleichzeitigen Erscheinen von Banksys Werken hergestellt. Auch dieser streitet das ab, gibt aber an, mit dem Künstler befreundet zu sein und seine wahre Identität zu kennen. 


Seine Anonymität bringt aber auch Probleme mit sich und kostete ihn bereits das Urheberrecht an einigen seiner Werke – und weitere könnten folgen. So klagte 2021 eine Grußkartenfirma auf die freie Nutzung des Werks „Laugh now“ und bekam vom Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) Recht, da eine anonyme Person keine Urheberrechte besitzen kann. Eine Überraschung ist diese Entscheidung jedoch nicht. Bereits zuvor verlor Banksy die Markenrechte an seinen Werken „Girl with an Umbrella”, „Flower Thrower“ und „Radar Rat“. Zwar ist bekannt, dass der Künstler selbst sich gegen Urheberrecht ausspricht und seine Werke frei verwendet werden dürfen, jedoch dürfe man niemandem die Rechte an seinem geistigen Eigentum entziehen, um diese zu kommerzialisieren – denn dies hat er ausdrücklich verboten.

Banksys Bilder und andere Kunst(werke)

Denkt man an Banksys Kunst, kommen einem natürlich als erstes seine weltweit bekannten Street-Art-Werke wie „Girl with Ballon“ oder sein größtes Gemälde „Devolved Parliament“ in den Sinn. Letzteres ist knapp 4,5 x 2,8 Meter groß, zeigt das britische Unterhaus voll besetzt mit Schimpansen und wurde für mehr als 11 Millionen Euro verkauft. 


Doch der Künstler initiierte schon viele weitere Aktionen, die seine Ausnahmestellung als „Guerilla-Künstler“ bekräftigen. So unternahm er im Oktober 2013 einen 1-monatigen Aufenthalt in New York unter dem Motto „Better out than in“. In dieser Zeit enthüllte er jeden Tag ein neues Werk. Unter anderem verkleidete er sich auch als Straßenverkäufer im Central Park, bot Originalgemälde für 60 Dollar das Stück an und konnte lediglich acht Exemplare verkaufen. Am Tag darauf lüftete er das Geheimnis auf seiner Website. Ein Jahr später wurde eines der Werke mit dem Namen „Winnie the Pooh“ in London für 56.250 Pfund weiterverkauft. 


2015 eröffnete Banksy das Kunstprojekt Dismaland im englischen Badeort Weston-super-Mare, was man mit einem dystopischen Freizeitpark vergleichen könnte. Das Projekt wurde im Geheimen vorbereitet und enthüllte 10 neue Werke von Banksy sowie 58 weitere von anderen Künstler:innen.


Sein 2010 veröffentlichter Dokumentarfilm „Exit Through the Gift Shop“ widmet sich, wie sollte es anders sein, dem Thema Street-Art und erhielt sogar eine Oscar-Nominierung.

Der „Banksy-Effekt“

Banksy hat mit seiner Kunst eine eigene Subkultur aufgebaut. Trotz des großen Interesses und der Macht von Social Media hat er es geschafft, seine Identität weiterhin geheim, zu halten, was ein fast schon kultmäßiges Mysterium zur Folge hat. Der kommerzielle Erfolg von Banksys Kunstwerken, seine weltweite Bekanntheit und seine öffentliche Anerkennung hat vielen Street-Art-Künstler:innen den Weg geebnet und sie zu wichtigen Akteuren auf dem internationalen Kunstmarkt werden lassen. Diesen Einfluss bezeichnet man auch als „Banksy-Effekt“.

Du willst malen wie Banksy und noch mehr über seine Kunst erfahren? Dann entdecke jetzt unsere spannenden Motive des Künstlers und buche deine ArtNight.

Malkurse weiterer bedeutender Künstler

Van Gogh
Gustav Klimt
Claude Monet
Frida Kahlo

ArtNight Street Art Events

Street Art Events