Wähle deine Stadt

Und finde die Events in deiner Nähe


Aimie, David und Verena vor der DHDL Photo Wand

ArtNight’s Auftritt in “Die Höhle der Löwen” (Teil 2)

Wie bekommt man ein Investment in “Die Höhle der Löwen”

Aimie und ich (David) durften in den letzten Wochen eine sehr spannende Zeit erleben: wir haben uns monatelang auf “Die Höhle der Löwen” vorbereitet. Am Ende haben wir erfolgreich ein Angebot von zwei Löwen bekommen – Frank Thelen und Dr. Georg Kofler. Wir haben das Angebot von Dr. Georg Kofler angenommen. Als 2. Teil einer Serie von 3 Blogbeiträgen, möchten wir Euch in diesem Beitrag einen Einblick geben zu unserem Auftritt in Köln bei “Die Höhle der Löwen”.

Am Vortag des Auftritts: das Wichtigste vergessen!

Wie Ihr letzte Woche gelesen habt, sind wir einen Tag vor dem Auftritt nach Köln angereist, um keinen Stress zu haben. Nach einer kurzen Besprechung in Köln sind wir mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln ins Hotel gefahren. Das Hotel hatte uns die Produktionsfirma freundlicherweise gebucht. Leider lag es ein bisschen in der Pampa, sodass wir nach der Busfahrt noch ein gutes Stück zu Fuß gehen mussten. Am Hotel angekommen, standen wir erst mal vor einem großen, verschlossenen Tor. Ein freundlich wirkender Mann rief von einem Balkon zu uns runter, dass das Tor zu sei, aber er würde den Schlüssel besorgen. Unten angekommen machte er uns das Tor auf und stellte sich als Manuel vor, von ManPlan! Wir hatten natürlich gedacht, Manuel würde für das Hotel arbeiten – Pustekuchen! Manuel war auch Teilnehmer von “Die Höhle der Löwen”! Wir unterhielten uns kurz und dann gingen wir in unsere Zimmer. Beim Auspacken stellten wir fest, dass ich in der Aufregung nicht nur das falsche Hemd eingepackt hatte, sondern auch die unbemalten Schürzen! Wieso falsches Hemd und unbemalte Schürzen? Das eingepackte Hemd war gestreift. Im Fernsehen darf man jedoch keine gestreiften, sondern idealerweise nur einfarbige Hemden tragen, sonst flimmert das Hemd auf den Bildschirmen zu Hause. Die Schürzen hatten Verena und Aimie vorher liebevoll angemalt; ich hatte leider die unbemalten Schürzen eingepackt!

Eine Lösung musste her.

Glücklicherweise hatten wir für die Live-ArtNight in der Löwenhöhle genug Farbe und Pinsel dabei. Daher breiteten wir einfach die Schürzen im Hotel Flur aus, hofften, dass uns keiner erwischen würde und malten munter darauf los. Am Ende waren wir mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.
Jetzt musste natürlich noch das 2. Problem gelöst werden: das fehlende Hemd! Glücklicherweise hatte ich ein weißes Hemd passenderweise an. Also: Hemd waschen und bügeln. Dann endlich Abendessen! Das Hotel hatte auch ein Bügeleisen, leider aber kein Bügelbrett. Daher nutzte ich den formschönen Leoparden Hocker im Hotelzimmer. Es kam, wie es kommen musste: das Leoparden-Muster färbte beim Bügeln ab und ich hatte jetzt auf dem Hemd ein Leopardenmuster! Die Mädels versicherten mir aber, dass man mit angezogener Schürze davon nichts sehen würde. (Habt Ihr was davon im Fernsehen gesehen ;)?)ArtNight Pizzeria

Nachdem das Hemd endlich auf dem Bett fertig gebügelt war, ging es ab zum Abendessen. Wir hatten eine Pizzeria um die Ecke entdeckt. Dort aßen wir glücklich zusammen eine Pizza und gingen bald darauf zurück ins Hotel schlafen – gespannt was der morgige Tag bringen sollte!

Der große Tag!

Um 07:00 Uhr klingelte der Wecker. Wir sprangen aus den Betten und waren bereit für den großen Tag. Beim Frühstück sahen wir Manuel von ManPlan wieder und bekamen Einblicke in seine Erfindung: den Einstecktuchhalter “ManPlan”.

Geschniegelt und gestriegelt gönnten wir uns zum besonderen Tag eine Fahrt im Taxi vom Hotel zum Studio. Vollgepackt mit den ganzen Utensilien für die Live-ArtNight wurden wir super lieb vom “Die Höhle der Löwen”-Team begrüßt und in einen Raum geleitet. Im Raum angekommen trafen wir auf weitere Startups, die bereits auf ihren großen Auftritt warteten. Wir wurden dann kurz gebrieft, insbesondere, dass wir uns immer z.B. für den Toilettengang abmelden müssten, damit sich keine Löwen und Startups auf dem Flur treffen. Außerdem erfuhren wir, dass Dr. Georg Kofler anstatt Judith WIlliams vor Ort sein würde und hatten damit noch Zeit uns auch auf ihn vorzubereiten.

“Warten”, beschreibt unseren weiteren Tagesablauf sehr gut. Während wir alle aufgeregt auf den Auftritt des nächsten Startups warteten, tauschten wir uns aus, aßen gemeinsam zu Mittag und wurden sehr freundlich betreut. Nachdem wir neben Manuel auch Ali, den Erfinder der Katzenstreuschaufel “Keddi Scoop” kennenlernten und uns mit 3 weiteren Startups sehr nett austauschten, schwankte die Stimmung zwischen Nervosität, Anspannung und ein bisschen Langeweile. Nachdem einige Startups vor uns dran kamen und uns nach Ihrem Auftritt in unserem Startup-Raum über Erfolg oder Misserfolg berichteten, stieg die Nervosität unglaublich an.

“Ihr seid dran” – ab in “Die Höhle der Löwen”

Anstatt mittags, war es dann abends für uns endlich so weit. “Aimie, Verena, David – ihr seid dran!” Schwupps wurden die Schürzen umgebunden und es ging los!
Zuerst wurde das Interview vor der Höhle gedreht und wir trafen den Moderator Amiaz Habtu. Er war sehr sympathisch, dennoch waren wir unglaublich nervös. Wir durften kurz vor unserem Aimie, David und Verena vor der DHDL Photo WandAuftritt in das leere Studio, um noch einmal unser Bühnenbild zu checken und den letzten Feinschliff anzulegen. Es war ja schließlich unser Startup und unser Pitch! Verena versteckte sich hinter der Bar und Aimie und ich wurden zu Eingangstür der Löwen-Höhle geführt. Dort standen wir also, kurz vor dem wichtigen Pitch, kurz bevor uns 3 Millionen Menschen auf dem Bildschirm sehen würden. Wir waren beide unendlich aufgeregt! Plötzlich wurde uns dann gesagt “Los geht’s” und wir liefen durch die Tür!

Wir liefen direkt auf die Löwen zu. Es waren zahlreiche Kameras auf uns gerichtet, doch sahen wir nur die Löwen, die von den Scheinwerfern hell angestrahlt wurden. Wir liefen nach vorne und stellten ArtNight vor! Verena kam hinter der Bar hinzu und führte unsere Live-ArtNight vor. Carsten Maschmeyer und Dagmar Wöhrl meldeten sich beide freiwillig – und machten ihre Sache prima! Alles lief wie am Schnürchen und wir waren fast überrascht, dass wir uns noch nicht verhaspelt hatten.

Plötzlich, nach der Live-ArtNight und ein paar Detail Fragen, sagte Dr. Georg Kofler: “Ich mach’s kurz.” Wir dachten uns: Schei**e, jetzt ist der erste Löwe schon raus. Es kam, wie bekannt aber ja anders, und Georg stimmte unseren Konditionen zu und teilte uns mit, er würde sich gerne mit €150.000 für 10% der Anteile bei ArtNight beteiligen. Aus dem Gedanken “Schei**e” wurde ein “GEIL”!

Natürlich wollten wir auch hören, was die anderen Löwen zusagen hatten. Aus unterschiedlichen Gründen, meistens weil sie sich nicht sicher waren, wie sie uns helfen konnten, stiegen Dagmar Wöhrl, Carsten Maschmeyer und Ralf Dümmel aus. Frank Thelen war jedoch noch dabei und machte uns schließlich auch ein Angebot zu leicht schlechteren Konditionen. Wir erbaten uns kurze Bedenkzeit und zogen uns zum Eingang der Löwen-Höhle zurück. Aus dem Fernsehen dachten wir, es gäbe jetzt eine ruhige Minute Bedenkzeit, jedoch war die Kamera ganz in der Nähe. Eine Entscheidung musste her. Wir schauten uns kurz an. Nachdem wir die letzten Monate so eng miteinander gearbeitet hatten, hatten wir eine gute Idee was der Andere dachte. . . Georg hatte uns mit seinem Hintergrund als einer DER deutschen Unternehmer in der Unterhaltungsbranche und noch viel mehr mit seiner enthusiastischen und schnellen Entscheidung für ArtNight imponiert. Zurück vor den Löwen verkündeten wir unsere Entscheidung: Vielen Dank Herr Dr. Kofler, wir nehmen Ihr Angebot gerne an! Georg freute sich und wir wurden von den anderen Löwen beglückwünscht.

Nach dem Auftritt wurden noch Fotos mit Georg gemacht und wir vereinbarten zusammen einen Termin in Berlin. Dann sahen wir Verena wieder und freuten uns zusammen! Wir liefen hinauf ins Startup Zimmer, wo mittlerweile nur noch Manuel von ManPlan war. Er beglückwünschte uns zum erfolgreichen Auftritt und wurde dann selber nach unten geführt. Für uns war der Tag damit so gut wie vorbei; es musste aber noch ein großes Problem gelöst werden. Es war mittlerweile so spät geworden, dass wir unseren Zug zurück nach Berlin verpasst hatten! Das wunderbare ArtNight Köln nach DHDLProduktionsteam hatte eine Lösung parat: Ein Löwe hat sein Zimmer im Hyatt abgesagt. Ob wir denn Interesse hätten da kostenlos…? Natürlich hatten wir Interesse! Im Hotel angekommen gabs erstmal eine kleine Feier, dann noch ein Abendessen mit Blick auf den Rhein und ein letztes gemeinsames Anstoßen auf den wunderbaren Tag! Dann holte uns der lange Tag doch ein und wir schliefen ziemlich glücklich ein.

 

Ihr fragt Euch bestimmt: haben Aimie, Verena und David wirklich das Investment des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden von ProSieben und Premiere nach der Show bekommen? Wie lief das ab? Lies in unserem Blog am 15. November den dritten Teil unserer Serie zu “Die Höhle der Löwen”. Dann mit dem Titel: “ArtNight – das Investment!? Die Zeit nach “Die Höhle der Löwen”!

 

Comments